Home » Krieg in der Ukraine. Kiew versucht, die Macht wiederherzustellen, Putin in Weißrussland… Der Punkt in der Nacht
Elektrizität Krieg Nachrichten Russland Ukraine

Krieg in der Ukraine. Kiew versucht, die Macht wiederherzustellen, Putin in Weißrussland… Der Punkt in der Nacht

Die ukrainische Regierung kämpft nach den massiven russischen Bombenangriffen auf mehrere Städte mit der Reparatur ihrer Strominfrastruktur. Wladimir Putin und sein belarussischer Amtskollege Alexander Lukaschenko bereiten sich auf ein Treffen in Minsk vor. Ein Rückblick auf die Ereignisse in der Nacht von Freitag, den 16. auf Samstag, den 17. Dezember.

Die Ukraine arbeitet an diesem Samstag, dem 17. Dezember 2022, an der Wiederherstellung der Stromversorgung nach den neuen russischen Raketenangriffen, die zu Stromausfällen im ganzen Land führten. Diese Bombenanschläge wurden von der Europäischen Union als Kriegsverbrechen angeprangert.

Der Chef der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, verurteilte dieses neue „Beispiel des blinden Terrors des Kremls“, „grausame und unmenschliche Angriffe“ auf die Bevölkerung, die „Kriegsverbrechen darstellen“.

Die EU hat auch neue Sanktionen gegen Moskau genehmigt, die insbesondere den Export von Drohnentriebwerken nach Russland oder Drittländer, die diese liefern können, verbieten.

Frankreich seinerseits verurteilte die russischen Bombardierungen am Freitag. „Diese Taten stellen Kriegsverbrechen dar und schwächen in keiner Weise die Entschlossenheit Frankreichs, die Ukraine zu unterstützen und gegen Straflosigkeit zu kämpfen“, sagte das Außenministerium in einer Erklärung.

Insgesamt 74 Raketen – hauptsächlich Marschflugkörper – wurden am Freitag von Russland abgefeuert, von denen 60 nach Angaben des ukrainischen Militärs von der Luftverteidigung abgeschossen wurden.

Wolodymyr Selenskyj stellte klar, dass Kiew und vierzehn Regionen von Strom- oder Wasserausfällen betroffen seien. Er rief dazu auf, den westlichen „Druck“ auf den Kreml zu erhöhen und mehr Luftverteidigungssysteme an die Ukraine zu liefern.

Im ganzen Land werden Maßnahmen zur Wiederherstellung der Stromversorgung durchgeführt.

„Unsere Ingenieure und Reparaturmannschaften haben bereits während des Luftangriffs mit der Arbeit begonnen und tun alles, um die Stromerzeugung und -versorgung wiederherzustellen. Das braucht Zeit. Aber es wird getan werden “, sagte der ukrainische Präsident.

In Kiew hat der Bürgermeister Vitali Klitschko angegeben, dass nur ein Drittel der Einwohner Wasser und Heizung und 40 % Strom haben.

Nach Angaben des Regionalgouverneurs starben drei Menschen nach einem russischen Streik, der ein Wohngebäude in Kryvyi Rig (Süden) traf.

Die pro-russischen Behörden in der Region Ost-Lugansk beschuldigten ihrerseits die ukrainischen Streitkräfte des Artilleriefeuers auf zwei Orte, wobei am Freitag elf Menschen getötet und 17 verletzt wurden.

Angesichts einer Reihe militärischer Rückschläge in diesem Herbst hat sich Russland seit Oktober für eine Taktik massiver Streiks entschieden, die darauf abzielen, die Stromnetze und Transformatoren der Ukraine zu zerstören und Millionen von Zivilisten mitten im Winter in Kälte und Dunkelheit zu stürzen. .

Angesichts dieser neuen Welle russischer Bombardierungen am Freitag „kann es länger dauern als zuvor, die Stromversorgung wiederherzustellen“, warnte der nationale Stromversorger Ukrenergo auf Facebook, der präzisierte, dass „Strom vorrangig für wesentliche Infrastrukturen bereitgestellt (würde) werden: Krankenhäuser, Wasser Dienstleistungen, Heizungsanlagen, Kläranlagen“ .

Putin-Lukaschenko-Gipfel

Die Präsidenten Russlands und Weißrusslands, Wladimir Putin und Alexander Lukaschenko, treffen sich am Montag in Minsk zu einem Gipfel, der ihre Allianz weiter stärken soll.

Weißrussland, Russlands einziger Verbündeter in diesem Krieg, stellte sein Territorium zur Verfügung, um den russischen Angriff auf Kiew zu Beginn der Invasion am 24. Februar zu ermöglichen.

Laut Herrn Lukaschenko wird der Gipfel „vor allem dem wirtschaftlichen Bereich“ gewidmet sein, aber die beiden Führer werden auch über „die politisch-militärische Situation um (ihre) Länder“ sprechen.

In einem am Donnerstag veröffentlichten Interview sagte der ukrainische Armeekommandant Valery Saluzhny, er sei überzeugt, dass Russland in den ersten Monaten des Jahres 2023 einen neuen Angriff auf Kiew versuchen werde.

Nato-Chef Jens Stoltenberg seinerseits warnte, Moskau bereite sich auf einen langen Krieg gegen die Ukraine vor, in dem die Verbündeten des Bündnisses weiterhin Waffen liefern müssten, bis Herr Putin begreife, dass er „auf dem Schlachtfeld nicht gewinnen kann“.

„Wir sollten Russland nicht unterschätzen. Sie bereitet sich auf einen langen Krieg vor“, sagte Stoltenberg der Nachrichtenagentur AFP. „Wir sehen, dass sie mehr Kräfte mobilisieren, dass sie auch bereit sind, viele Verluste hinzunehmen, dass sie versuchen, Zugang zu mehr Waffen und Munition zu bekommen.“

Die amerikanische Presse immer aufmerksam

The New York Times relayed in its columns the Pentagon’s announcement of an extension of the training of Ukrainian troops by the United States, in Germany, which will focus on the use of advanced tactics.

The American press also evokes the new wave of „massive“ Russian attacks on Thursday and Friday around Kiev, Kharkiv and Sumy in the Northeast and in Odessa in the south of the country, including against energy infrastructure. Ukraine had struck a Russian military base and ammunition depot the day before, ruling out any possibility of a ceasefire between Christmas and New Year, according to the Wall Street Journal .

The media also mention the explosion of a gift received from Ukraine by the Polish police chief Jaroslaw Szymczyk, leading to his hospitalization. An investigation is being carried out to understand who is behind the incident, which comes after a series of emails sent to Ukrainian embassies in Europe suggesting that Ukraine lock down the security of „all diplomatic stations abroad“ .

In another area, CNN points to Russian spokeswoman Maria Zakharova’s warning to the United States about the Ukrainians‘ use of „patriot missiles . „

The New York Times devoted a photo report to the “horrors” of the war in Ukraine, between “ a Russian missile, sudden death and mourning” . The Washington Post published a long article on “the Russian brigade” , once “feared” , today “decimated” .

Source :

Translate